Logo

Blog

Mar

04

Windchill 11 – PLM im modernen Web

Windchill 11 – PLM im modernen Web

Windchill 11.0 ist seit etwa zwei Jahren erhältlich. Mit der Markteinführung erneuerte PTC die Benutzeroberfläche des Systems und markierte damit den Übergang zu moderner Webtechnologie. Die Version 10.2 litt massiv unter Kompatibilitätsproblemen, da die Webbrowser Java wegen Sicherheitslücken nicht mehr unterstützten. Damit blieb dem Windchill Anwendern nichts anders übrig, als auf ältere Versionen von Internet Explorer zurückzugreifen, um Java am Laufen zu halten. Diese Lösung funktioniert allerdings auch nur dann, wenn man in allen Dialogfenstern die möglichen Folgen ignorierter Sicherheitshinweise akzeptierte. Das hektische Klicken, um Javasicherheitshinweise und Pop-up-Fenster zu schließen, verursachte in offenen Bürolandschaften eine Geräuschkulisse ähnlich eines heftigen Sommerregens, der auf das Dach trommelt.

Wie ein Blitz aus heiterem Himmel verlangte dann auch Adobe Acrobat ein Update und es begann ebenfalls in den Hinterräumen der Büros zu rumpeln. Nun hat sich jedoch das Unwetter verzogen und der Himmel strahlt wieder.

Es begann mit der Version 11.0, welche eine enorme Verbesserung der Benutzeroberfläche mit sich brachte und mit der Version 11.1 sind wir im Ziel angekommen. Die Navigation im System ist nun ein Kinderspiel. Für alle Rollen gibt es einen schnellen und logischen Arbeitsablauf. Alle Applikationen, die auf Java basierten, wurden auf moderne HTML 5 Technologien umgestellt. Sogar die 3D-Miniaturansichten im gesamten System werden nun durch WebGL wiedergegeben, was 3D-Darstellungen im Internet ohne jegliche Plug-Ins ermöglicht. Wählen Sie Ihren bevorzugten Browser – Chrome, Mozilla, Edge, IE 11 – jeder wird einwandfrei arbeiten. Wenn Sie ohne Creo View auskommen können, bietet PTC Unterstützung für Safari, an sonnigen Tagen auch für Anwender von Mac OS. Die Version 11.1 hat also tatsächlich eine Menge neuer Funktionalitäten.

In diesem Beitrag werde ich einige davon beleuchten, die ich besonders interessant finde. Ich hoffe, Sie haben Spaß beim Lesen und sollten Sie Rückmeldungen haben, senden Sie mir diese bitte zu.

Anpassen der Kollektor werkzeugleist

Funktionen der Sammlungs-Benutzeroberfläche waren in einer einzigen Werkzeugleiste gesammelt. Deshalb konnte es schwierig sein, die benötigte Funktion unter allen Symbolen aufzufinden. Die verbesserte Kollektorleiste kann angepasst werden und Sie können gewünschte Funktionen schnell erreichbar machen, indem Sie diese einfach festpinnen oder wieder loslösen.

Änderungen werden je nach Anwender und definierter Anwenderoberfläche gespeichert, unabhängig davon, welche Objekte zu Anfang ausgewählt wurden. Wenn Sie z.B. die Werkzeugleiste anpassen während Sie ein Bauteil kopieren, werden das nächste Mal, wenn Sie die Commonspace Speichern Als – Oberfläche zusammen mit einem früher ausgewählten CAD-Dokument benutzen, dieselben Einstellungen verwendet werden.

Attribute stufenförmig anordnen

Ein häufiger Kundenwunsch war das stufenförmige Anordnen von Attributen. Dies erlauben die Definition von Regeln welche bewirken, dass der ausgewählte Wert eines Attributs bestimmt, welche Werte für andere Attribute verfügbar sind. Die einfachste Regel für stufenförmige Attribute besteht aus einer If-Bedingung und einer Then-Anweisung (Wenn-Dann).

Ein Beispiel ist "If Land=Deutschland, Then Büro=Stuttgart, München, Düsseldorf". Komplexere Regeln können erstellt werden, indem man der Regel eine oder mehrere "And If"-Bedingung(en) hinzufügt. Diese neue Logik gibt den Anwendern eine Hilfestellung, wenn sie während des Erstellens eines neuen Dokuments Attribute definieren.

Rich Text

Ein Rich-Text-Editor wird in zahlreichen Assistenten wie z.B. Erhöhungsantrag, Änderungsnachricht, Änderungsantrag und Problemreport angeboten.

Er beinhaltet alle Formatierungsfunktionen die Sie von einer modernen Oberfläche erwarten und macht das Arbeiten mit Aufgaben angenehmer.

 

Filter in Zum Workspace hinzufügen speichern

Beim Ausführen von Zum Workspace hinzufügen und beim Check-out können Anwender nun persönliche Filter erstellen und bereits vorhandene verwenden. Dies ist sowohl in der einfachen als auch erweiterten Ansicht möglich. Zudem können Administratoren Filter für alle Anwender erstellen und diese teilen.

Ein Filter erlaubt Ihnen, nur die für Sie interessanten Bauteile einer Sammlung anzuzeigen. Diese Erweiterung bietet dem Anwender Hilfestellung wenn sie ihren Arbeitsbereich Inhalte hinzufügen.

Objekte im Arbeitsbereich automatisch sperren

Wenn Objekte dem Arbeitsbereich hinzugefügt werden ist es unter Umständen üblich, diese zu sperren. Dies ist z.B. der Fall in Unternehmen, die mit Familientabellen in Windchill arbeiten. In den vorigen Versionen ermöglichte die Option Alle dem Workspace hinzugefügten Objekte automatisch sperren alle Objekte zu sperren, welche während des Hinzufügens zum Workspace und beim Check-out nicht ausgecheckt waren. Zusätzlich zu dieser Einstellung können Sie nun Objekte mit der brandneuen Option Objekte im Workspace intelligent sperren sperren. Mit dieser Einstellung fügt das System den Objekten automatisch die Workspace-Sperre hinzu, je nachdem was Ihr Bearbeitungsrecht ist, ob das Objekt von einem anderen Benutzer ausgecheckt ist, ob das Objekt vom Benutzer in einen anderen Workspace ausgecheckt ist oder wenn Objekte nicht im Kontext des Workspace gespeichert sind.

Windchill Visualization Services (WVS) Verstärkung

Eine ausgezeichnete Ergänzung zur Struktur des CAD Workers, ist die Möglichkeit, zu verhindern, dass  Aufgaben mehrfach in die Warteschlange gestellt werden. Große Strukturen beschäftigen den CAD Worker eine ganze Weile und lassen die Warteschlange anwachsen. Das Letzte, was Sie in diesem Falle wollen, ist, dass identische Einträge „Schlange stehen“ und dann wertvolle Zeit verschwenden, die Sie für wichtigere Aufgaben benötigen. Eine Publizierungsaufgabe wird als Duplikat angesehen wenn sie denselben Namen, dieselbe darstellbare Dringlichkeit, Quelle (Manuell) und Warteschlangenkonfiguration (Priorität und Einstellungen) besitzt wie eine andere Aufgabe, die bereits abgearbeitet wird. Der Anwender erhält eine Nachricht, dass diese Aufgabe nicht in die Schlange gestellt wurde, da dieselbe Aufgabe bereits in der Wartschlange vorhanden ist.

AR Erlebnis

Die Augmented Reality (AR) Plattform, die schon seit einiger Zeit in Creo Parametric verfügbar war, gibt es von dieser Version an in sowohl Windchill als auch Creo View. In Windchill können Sie ein AR Erlebnis von CAD Objekten oder Komponenten von deren Infoseite aus publizieren. Wie auch bei Creo Parametric erhalten Sie fünf Darstellungen gratis. Die sechste Darstellung wird die erste, die Sie erstellt haben, überschreiben. Die publizierten Darstellungen sind im Schnell-Links Menü unter Meine AR-Erlebnisse zugänglich.

PTC setzt die Arbeit an der Roadmap für das Konzept des digitalen Zwillings stetig fort und ich bin mir sicher, dass die zukünftigen Versionen von Windchill und Creo eine Menge interessante Funktionen aufweisen werden, welche den Einsatz von AR in der Produktentwicklung verändern.

Sprachkonfiguration für die Windchill-Benutzeroberfläche

Sie unterhalten Außenstellen in mehreren Teilen der Welt und arbeiten in mehrere Sprachen.

Im Schnell-Links Menü können Anwender ab sofort einfach Sprachen auswählen und somit das System in der Sprache ihrer Wahl anwenden.

 

 

Fazit

Ich hoffe Sie haben in diesem kurzen Artikel über Windchill 11.1 etwas für Sie Interessantes erfahren. Dieser Artikel bezieht sich auf die Grundausführung des Produktes aber es gibt selbstverständlich auch viele Neuigkeiten für die verschiedenen Module von Windchill. Kontaktieren Sie uns gerne, wenn Sie spezielle Fragen dazu haben.

Danke fürs Lesen und herzliche Grüße,

Nils Persson

Copyright © PDSVision GmbH

Kontakt
+49 7474 478-60