Logo

Blog

Sep

15

Augmented Reality mit Thingworx Studio

Augmented Reality oder "AR" in Kurzform ist spätestens seit dem gigantischen Erfolg von Pokemon Go in aller Munde. Bereits sieben Monate nach dem Release der App durchbrach der Umsatz die Schwelle von 1 mrd.  US-Dollar.

Doch was ist dieses AR und wo liegen die Anwendungen? Unter Augmented Reality versteht man die Erweiterung der Realitätswahrnehmung. Häufig wird jedoch unter erweiterter Realität nur die visuelle Darstellung von Informationen verstanden, also die Ergänzung von Bildern oder Videos mit computergenerierten Zusatzinformationen oder virtuellen Objekten mittels Einblendung/Überlagerung.

Neben der offensichtlichen Anwendung, Spiele in unsere menschliche Realität einzubringen, kann AR auch im Service, als Montageanleitung oder auch zum Anzeigen von Maschinendaten benutzt werden. Ein weiteres sehr großes Feld ist der Marketing- und Salesbereich. Als Geräte können Smartphones oder Tablets benutzt werden. Groß im Kommen sind AR-Brillen, wie die Microsoft Hololens. Das vor mehreren Jahren vorgestellte Google Glass war somit seiner Zeit konzeptionell weit voraus. Leider war damals die nötige Technik noch nicht soweit, so dass das Gerät den Beta-Status quasi nie verlassen hat.

Aktuell setzt z.B. ThyssenKrupp die Microsoft Hololens in der Aufzugwartung ein. Dort unterstützt es die Servicetechniker mit allen nötigen Daten die zur Wartung gebraucht werden. So hat der Techniker immer die Hände frei für sein Arbeiten und alle Daten immer  an der richtigen Stelle im Blick. Prominentester Einsatzort ist sicher das One World Trade Center in New York City. Dort ist der schnellste Aufzug der USA installiert, der seine Fahrgäste in nur 60 Sekunden in den 120. Stock bringt.

Wie wichtig AR in Zukunft werden wird lässt sich auch daran ablesen, dass Apple CEO Tim Cook keine Gelegenheit auslässt, zu betonen, wie wichtig AR für Apple in Zukunft sein wird. Der erste Schritt dazu wird ein neuer SDK für IOS 11 sein, der sich AR Kit nennt. Bei Youtube kann man bereits die ersten Demos aus der Beta von IOS 11 bewundern.

PTC hat bereits vor einiger Zeit diesen Trend erkannt und mit der Akquise von Vuforia, Kepware und Coldlight die Basis für jene Zukunft geschaffen, die heute unter dem Namen Thingworx bekannt ist.

Thingworx ist eine Plattform, unter der neben AR auch IoT zu finden ist. Die große Stärke dieses Pakets ist es, dass ich als Anwender Zustands- und Sensordaten von Maschinen, Daten aus der PLM Plattform Windchill und 3D Daten aus Creo Parametric oder Creo Illustrate zu übersichtlichen Dashbords oder eben auch in einer AR Experience aggregieren kann. Ebenfalls ermöglicht es mir Thingworx, einfache Apps für simple Anwendungen zu erstellen. Dies kann mit Hilfe von Thingworx Navigate erledigt werden.

PTC nennt einen AR Anwendungsfall "AR-Experience", diese werden in Thingworx Studio erstellt und es könnte nicht einfacher sein. Ohne große Vorkenntnisse kann man in dieser Umgebung bereits nach 2 Minuten einen funktionsfähige AR-Experience erstellen. Die Anwendung ist browserbasiert und kann schnell ohne große Installationen benutzt werden. Thingwork Studio ist für eine breite Userbasis entwickelt worden und benötigt keine Expertenkenntnisse. So können auch nicht-technische Unternehmensbereiche wie z.B. Sales oder Marketing die Anwendung benutzen und AR-Experiences schnell erstellen und an ihre Bedürfnisse anpassen.

Angezeigt werden dies über die App Thingworx View, die sowohl über den Apple Appstore und den Google Playstore  kostenlos auf ein Smartphone oder Tablet heruntergeladen werden kann. Die App ist auch für Windows Tablets wie z.B. das Microsoft Surface verfügbar. Damit die App weiß was sie anzeigen soll wird ein sogenanntes Thingmark benötigt. Dieses ist vergleichbar mit einem QR Code, jedoch um einiges an Funktionalität erweitert. Diese wird aus Thingworx Studio heraus zur Verfügung gestellt und kann einfach ausgedruckt oder per Email an Kunden verschickt werden.

Ich möchte Ihnen zum Schluss noch zwei einfache Anwendungsfälle für AR aufzeigen, die ohne großen Aufwand erstellt werden können.

Fall 1 Sales:

Ein Kunde von Ihnen ist an einer größeren Maschine interessiert, die Ihre Firma herstellt. Sie sollen die Maschine vor Ort beim Kunden besprechen, so auch den Aufstellort der Maschine. Los geht es damit, dass Sie die Maschine in Thingworx laden und die Größenverhältnisse anpassen, so dass ein 1:1 Abbild entsteht. Sie fügen noch Datenblätter und ein paar Highlights hinzu, Upload auf den Server, Thingmark ausdrucken... fertig. Beim Kunden legen Sie einfach das Thingmark auf den Boden und nutzen die Thingworx View App. Jetzt können Sie mit dem Kunden um die virtuelle Maschine gehen und alle Bereiche erklären. Auch können Sie mit Ihrem Kunden verschiedene Aufstellorte ausprobieren um einen optimalen Aufstellort zu finden der einen perfekte Integration in die Prozesse des Kunden sicherstellt. Ihr Kunde kann sich auch selbst die Thingworx View App laden und mit dem passenden Thingmark in seinen Werkhallen experementieren.

Fall 2 Service:

Sie möchten eine Anleitung erstellen, wie Ihr Kunde einen Ölfilter an einer Maschine selbst tauschen kann. Dazu erstellen Sie die nötigen Schritte direkt am 3D Modell der Maschine mit Hilfe von Creo Illustrate. Diese importieren Sie in Thingworx Studio und fügen alle weiteren Daten, wie z.B. Datenblatt, Teilenummern mit Bestelllink und optional auch den Live-Lagerbestand des Filters hinzu. Das zugehörige Thingmark kann als Aufkleber an die Maschine angebracht oder auch, dank der Ausgabe als Vektorformat, lasergraviert werden. Mit passenden Sensordaten könnte man auch noch den aktuellen Filterzustand mit Restlebensdauer in die Experience einbauen. Ihr Kunde ist so in der Lage, Servicearbeiten ohne Vorkenntnisse zu erledigen. Er kann an Ort und Stelle sehen, wie lange sein Ölfilter noch hält und bei Bedarf sofort einen Ersatzfilter bei Ihrer Firma bestellen. So schaffen Sie eine noch engere Bindung Ihrer Kunden an Ihr Unternehmen.

Ich möchte Sie an dieser Stelle noch an den Blog-Artikel meines Kollegen Lars Björs verweisen, der bereits über die AR Integration in Creo Parametric 4.0 M010 geschrieben hat.

Thingworks View können Sie sich hier herunterladen bei:

Wenn ich bei Ihnen ein wenig Interesse zum Thema Thingworx und AR geweckt habe, kontaktieren Sie uns einfach. Eine kostenlose Trailversion von Thingworx können Sie unter diesem Link erhalten. ThingWorx Studio Free Trial

Copyright © 2017 - PDSVision GmbH
Kontakt
+49 7474 478-60